Energieausweis

Energieausweise auf einen Blick

In einem Energieausweis wird dargelegt, wie viel Energie ein Gebäude verbraucht. So sind der Energieverbrauch und zu erwartende Nebenkosten eines Hauses leicht zu ermitteln.

Die Energieberatung Remshagen ist gelisteter Energieausweisaussteller bei der Deutschen Energieagentur (dena). Der Ausweis enthält nur Sanierungsvorschläge, die für Ihr Haus realistisch und sinnvoll sind. In jedem Fall ist eine Gebäudebegehung vorgesehen.

Wohnhäuser mit weniger 50m2 Wohnfläche benötigen keinen Energieausweis. Denkmalgeschütze Gebäude können einen Antrag auf Befreiung bei der zuständigen Behörde stellen.

Ausweispflicht

Nach der neuen Energieeinsparverordnung (EnEV), die zum 1.Mai 2014 in Kraft tritt, benötigen alle Wohngebäude und Nichtwohngebäude einen gültigen Energieausweis, wenn die Immobilie vermietet oder verkauft wird. Der Energiekennwert muss bereits in der Immobilienanzeige ausgewiesen werden. Der Energieausweis ist bereits bei der ersten Besichtigung eines Interessenten unaufgefordert vorzulegen. Bei Häusern, die nach 2002 gebaut wurden, kann zunächst geprüft werden, ob bereits ein Energiebedarfsausweis mit dem Bauantrag ausgestellt wurde. Dann müsste kein neuer Ausweis erstellt werden. Der Energieausweis ist zehn Jahre gültig.

Beim Erstellen wird zwischen einem verbrauchs- und bedarfsabhängigen Energieausweis unterschieden.


Verbrauchsorientierter Energieausweis

In einem verbrauchsorientierten Energieausweis werden lediglich die Verbrauchswerte der letzten drei Jahre, auf den durchschnittlichen Verbrauch pro Quadratmeter beziffert. Er ist nur für Mehrfamilienhäuser (mehr als vier Wohneinheiten) sowie für Gebäude, die nach dem 1. November 1977 erbaut wurden, gültig und enthält bereits Sanierungsvorschläge.

Der verbrauchsorientierte Ausweis zeigt nur den reinen Energieverbrauch der aktuellen Bewohner eines Hauses oder einer Wohnung an. Das Nutzerverhalten und extrem kalte oder milde Winter können das Ergebnis verfälschen.

Bedarfsorientierter Energieausweis

Der bedarfsorientierte Energieausweis ist aufwendiger in seiner Erstellung, jedoch wesentlich detaillierter. Nach Angaben der Pläne, Grundrisszeichnungen und Art der Heizung wird ein theoretischer Energieverbrauch des Gebäudes errechnet. *

Modernisierungsempfehlungen geben einen Hinweis auf die zu erwartende Energieeinsparung. Der bedarfsorientierte Energieausweis ist unabhängig von abweichendem Nutzerverhalten, da er Gebäude miteinander vergleicht, nicht ihre Bewohner.